Aktuelles / News



Foto von Alpacatour

Ausflug zum Alpakahof in Schenkendorf mit geführter Alpakawanderung am 06. Juli 2017

Adresse: Freiherr-von-Loeben-Straße 2,15749 Mittenwalde (Schenkendorf)

Der Lamahof in Schenkendorf gründete seine Lama- / Alpakazucht 1996 und besitzt mittlerweile die größte Lamaherde im östlichen Deutschland. Weiterhin bietet der Hof Tierpatenschaften, Therapiestunden, Ölmalerei-, Filz- und Spinnkurse, Wanderungen und Trekkingtouren (auch mehrtägig) an. Im hofeigenen Laden gibt es Rohwolle und fertige Wollprodukte zu kaufen.

Insgesamt dauert die Veranstaltung ca. 2,5 Stunden. Sie beginnt mit einer Einführung in die Lama- und Alpakakunde (incl. Bezahlung, Registrierung, der 450 m lange Weg zum Lamahof vom Treffpunkt aus und die Gruppenzuteilung). Danach ist Abmarsch (ca. 1 1,5 Stunden). Jeweils 2 Personen führen ein Alpaka. Der gesamte Weg wird von interessanten Geschichten rund um die Tiere und die Geschichte des Krummen Sees sowie Schenkendorf und Umgebung begleitet. Die Tiere sind sehr zutraulich und lassen sich vorsichtig streicheln. Im Anschluss können diese gefüttert werden.

Bitte auf wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk achten. Außerdem dafür sorgen, vorher eine Toilette aufzusuchen. Vor und während der Wanderung ist kein Toilettengang möglich (außer in den Wanderpausen in der Natur)!

Von Ilona Safranski ausgehandelter Preis: 10,- / Person. (Vielen herzlichen Dank dafür!!)

www.zadik-lamas.de

Foto von Gesangsgruppe zum Fruehlingsfest

Wie wichtig ist die Woche der Begegnung? Wie wichtig sind die Aktivitäten auf dem Gelände am Amtsgarten Nr. 6??

Mitten in Königs Wusterhausen, in einer schönen Lage im Grünen steht auf einem größeren Grundstück eine alte Villa. Und sie hat Bewohner! Passiert man diese Adresse und wagt einen Blick, werden sich immer, zumindest im Sommer, Besucher zeigen. Woher Sie kommen und warum sie dorthin gehen, weiß man oft nicht. Ein Schaufenster mit dem aktuellen Wochenprogramm steht vor dem Haus. Aber wer liest das schon.. ' Doch irgendetwas muss doch dort drin geschehen?', fragt sich vielleicht doch der eine oder andere..

Nun.. Wir hatten gerade eine "WOCHE DER BEGEGNUNG"! Was bedeutet das: BEGEGNUNG?

In diesem Fall eine öffentliche Stätte, auf der sich Menschen mit psychischen Behinderungen aus der Umgebung treffen, miteinander reden, sich austauschen, gemeinsam planen und aktiv sind und über Themen reden, deren Bedeutung weit über die Grenzen des Amtsgartens 6 hinausgehen.

Öffentlich sind wir! Gar keine Frage!

In der vergangenen Woche, also 4(5) Tage lang (im Vergleich: die meisten großen Feste in Berlin dauern gerade mal ein Wochenende) bot jeder Tag ein volles, ganz unterschiedliches Programm.

Insgesamt war es also eine ereignisreiche, spannende und informative Woche, nicht nur für die ständigen Besucher des Hauses, sondern für alle Interessierten aus unserer Region - wäre eine vorhergehende Ankündigung in den Medien erschienen, um die wir uns persönlich mit einer Anfrage vor Ort bemüht haben. Einzig und allein der KW-Kurier veröffentlichte eine Vorankündigung. Dafür einen recht herzlichen Dank an die Mitarbeiter der Zeitung.

Foto vom Filmmuseum Potsdam

Aquarium Berliner Zoo (Gemeinsamer Ausflug am 23. März 2017)

Das Aquarium grenzt direkt an den Berliner Zoo. Es befindet sich in der Budapester Straße in Berlin-Charlottenburg. Es gibt ein reichhaltiges Angebot an Fischen mit Haien, Rochen und einer Tiefseeabteilung, weiterhin Insekten und Amphibien. Zum Essen und Trinken gibt es leider nur eine kleine Cafeteria.

Abfahrt Bahnhof KW:   09:51 Uhr (Treff 09:30 Uhr)

Ankunft wieder in KW:   ca. 15:10 Uhr

Eintritt:   14,50 Euro (Ermäßigt 10,00 Euro)

Fahrtkosten:   ca. 3,00 Euro

www.aquarium-berlin.de
Foto vom Filmmuseum Potsdam

Filmmuseum Potsdam (Gemeinsamer Ausflug am 16. Februar 2017)

Das Museum ist thematisch eher an der DEFA-Geschichte orientiert. Mit modernen Möglichkeiten werden ältere aber auch neuere Filme nahe gebracht, die im Studio Babelsberg und Umgebung gedreht wurden, und man bekommt einen tollen Einblick in den Filmentstehungsprozess.

Interessant ist auch, dass man an vielen Stationen selbst tätig werden kann: Den eigenen Film schneiden, selbst Aufnahmen von sich machen, eine Sequenz vertonen, etc.

Â&xnbsp;

Das Museum hat auch ein kleines Kino, in dem ein Zusammenschnitt von bekannten Filmausschnitten ablaufen, die Lust darauf machen, sich die Filme anschauen zu wollen, sofern man diese noch nicht kennt.

Ausstellungen im Museum:

Filmmuseum Potsdam
Kleiner Kreis

Fachtag Fontane-Klinik Motzen (11. November 2016)

Thema:   Vom Rausch zum Leben (Ein integrativer Umgang mit der komorbiden Erfahrung von Suchterkrankung und Bipolarer affektiver Störung

Ort:   Fontanestraße 5, 15749 Mittenwalde / OT Motzen

Tagesordnung

09.30 Uhr Begrüßung (G. Urland)
09.35 Uhr Grußworte (M. Scharbert, Deutsche Rentenversicherung Bund)
09.55 Uhr Statement - eine Annäherung an das Thema (Dr. J. Loos)
10.10 Uhr Bipolare Störungen - von Diagnostik zu Klassifikation und Verlauf (Dr. C. Born)
11.10 Uhr Pause
11.30 Uhr Zur inneren Balance finden statt Achterbahn fahren
Medizinische Rehabilitation für Menschen mit Bipolarer affektiver Störung: Leitlinienorientierung, Besonderheiten, Erfahrungen (Dr. H. Terdenge)
12.10 Uhr Gutes bewahren - Neues wagen
Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen
12.50 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Von “Double Trouble” zu integrativen Lösungen bei Suchterkrankungen und bipolaren Störungen (Dr. M. Warnecke)
14.10 Uhr Zum Experten in eigener Sache werden und Selbsthilfe tut gut
Zum Umgang mit Sucht und Bipolarer Störung aus Selbsthilfeerfahrungsperspektive (Bipolaris e. V. Bipolar- und Sucht-Erfahrene)
15.00 Uhr Fragen und Diskussion
15.30 Uhr Verabschiedung (G. Urland)
Foto Himbeer Kirsch Smoothie

Smoothies (Heilkundlicher Vortrag am 02. November 2016)

“Smoothies (zu englisch smooth, “fein”, “gleichmäßig”, “cremig”) ist eine aus dem Amerikanischen stammende Bezeichnung für kalte Mixgetränke aus Obst und Milchprodukten, die frisch zubereitet oder als Fertigprodukte verkauft werden. Im Gegensatz zu Fruchtsäften wird bei Smoothies die ganze Frucht, teilweise auch die Schale verarbeitet. Basis der Smoothies ist somit das Fruchtmark oder Fruchtpüree, das je nach Rezept mit Säften, Wasser, Milch, Milchprodukten oder Kokosmilch gemischt wird, um eine cremige und sämige Konsistenz zu erhalten.”

› Wikipedia

Foto Dampfer

4-Seen-Rundfahrt ab Teupitz (Gemeinsamer Tagesausflug am 22. September 2016)

Beginnend am Anlegesteg “Bohr´s Brücke” in Teupitz führt die Rundfahrt vom Teupitzer See über den Schweriner See, den Zemminsee bis zum Schulzensee in Groß Köris und wieder zurück.

Dauer: 2 Stunden.
Kosten: 12,- Euro pro Person (leider keine Ermäßigung möglich)

Speisekarte

www.dahme-schifffahrt.de/4-Seen-Fahrt

Foto vom Jagdschloss

Jagdschloss Grunewald (Gemeinsamer Ausflug am 14. Juli 2016)

Das mitten im Grunewald am Ufer des Grunewaldsee's gelegene Schloss wurde etwa Mitte des 16. Jahrhunderts durch Kurfürst Joachim II. Hektor v. Brandenburg als Jagdschloss errichtet und gilt als ältestes erhaltenes Berliner Schloss. Das Gebäude beherbergt eine sehenswerte Gemäldesammlung.
Es bietet viel Geschichte und wurde seit 1967 auch als Filmkulisse von Spielfilmen und Serien genutzt, wie bspw. “Die blaue Hand” von Edgar Wallace mit Klaus Kinski in der Hauptrolle sowie für den Kinofilm “Wildgänse 2” und als Außenkulisse für die Kinderserie “Schloss Einstein” und die Serie “Verliebt in Berlin”.

Der Besuch des Schlosses kann mit einem wunderschönen Spaziergang duch den Wald, rund um den Grunewaldsee verbunden werden. Der Grunewaldsee gehört zum Landschaftsschutzgebiet Grunewald. Baden ist nur eingeschränkt möglich.

Dauerausstellungen im Schloss:

www.spsg.de/.../jagdschloss-grunewald/
Foto rauchender Flugsaurier

Tier- Freizeit- und Saurierpark Germendorf  (Gemeinsamer Ausflug am 29. Juni 2016)

Ein sehr weitläufiger und gepflegter Park mit viel Wald, echten, teilweise frei herumlaufenden Tieren und unechten lebensgroßen Sauriern lädt für einen ganzen Tag zum Verweilen ein. In den kleinen Seen gibt es Bademöglichkeiten. Also Badesachen nicht vergessen. Viele Angebote sind im Eintrittspreis von 4,50 Euro inclusive. Manches kostet extra wie z.B. Tierfutter aus dem Automat oder Ton bemalen, rauchender Saurier, feuerspuckender Vulkan usw. (Kleingeld mitnehmen, insbesondere 1-Euro-Stücke)

Es gibt genügend Sitzgelegenheiten (Bänke), ausreichend vorhandene Toiletten (kostenlos), Imbiss, Souvenirshop, Spielplätze. Man kann sich auch eine Picknickdecke mitnehmen.

Zu sehen gibt es unter anderem Ziegen, Gänse, einen Waschbären, Lamas, Affen, einen Puma und auch wilde Rehe, die man füttern und streicheln kann und einen Hirsch, außerdem ein Vulkan, den man besteigen und entfachen kann u.v.m.

Im Dinosaurierpark werden verschiedene Dinosaurier näher erläutert und stehen als riesige Figuren in der Landschaft. Man kann sehr gute Fotos dort machen!

www.freizeitpark-germendorf.de/

Kleiner Kreis    Fachtag der Kontakt– und Beratungsstellen für psychisch kranke Personen am 17. Juni 2016 in Königs Wusterhausen

Tagesordnung

10.00 Uhr
10.30 Uhr
12.30 Uhr
13.00 Uhr
ca. 15.00 Uhr
Eingeladen sind die Besucherinnen und Besucher der KBS, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KBS, die PsychiatriekoordinatorInnen der Landkreise und kreisfreien Städte. Wir freuen uns über die Zusage und Teilnahme der Gesundheitsministerin, Frau Golze, (MASGF) sowie des Landrates, Herrn Loge, und des Bürgermeisters, Herrn Dr. Franzke.

Danke ...

Am Freitag, dem 20. Mai 2016 waren wir Mitarbeiterinnen der Kontakt- und Beratungsstelle von Lebenswelten KW e. V. etwas gestresst:

Die 80-Tassen Kaffeemaschine ging zum Wochenendfrühstück kaputt, der Geschirrspüler nach 12 Jahren außer Betrieb und die Kanalisation war verstopft. Und vor uns lag die “Woche der Begegnung”.

Wir bedanken uns auf diesem Weg herzlich bei all den Besuchern unserer Einrichtung, die an diesem Tag Ideen entwickelten und uns mit Übersicht hilfreich zur Seite standen. Die Krönung war die Idee, Unternehmen anzusprechen, die uns eventuell einen Geschirrspüler sponsern würden. Mit Erfolg: “Innova” übergab uns bereits am Dienstag eine Maschine, die sofort zum Einsatz kam. Ein großes Dankeschön sagen die Mitarbeiterinnen und Besucher der Kontaktstelle der Firma “Innova” für ihre großartige Hilfe.

   Vortrag “Suizidale Gefährdung - Häufigkeiten, Signale und mögliche Hilfen”

Am 23. Mai 2016 sprach Dipl.-Soziologe Michael Witte, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention und Gründer des gemeinnützigen Trägers “neuhland” über Themen wie:

“Ursachen, Auslöser, Erkennen, Häufigkeiten, territoriale Ausbreitung in den Bundesländern, geschichtliche Entwicklung und über Umgang und Hilfen von suizidgefährdeten und suizidalen Menschen.”

Dabei ging es um Fragen wie:

Im Anschluss wurden viele Fragen vom gut besuchten Publikum gestellt. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Witte für den interessanten und aufschlussreichen Vortrag.

www.frnd.de
www.neuhland.net
www.suizidpraevention-deutschland.de
Bild eines Treffers
nach oben
© lebenswelten-kw.de    IMPRESSUM Zuletzt aktualisiert am 01.03.2017